Kategorie-Archive: Bücher

Meine Rezension für das Journal of Business Anthropology ist online

Ich habe Daniel Neylands Buch Organizational Ethnography für das Journal of Business Anthropology rezensiert; hier der Link zur Webseite (scrollen bis “Short Reviews”), hier die Rezension als PDF. Edit: Ganz herzlichen Dank an Anne für das hilfreiche Lektorat!

Meine Rezension für das Journal of Business Anthropology ist online

Ich habe Daniel Neylands Buch Organizational Ethnography für das Journal of Business Anthropology rezensiert; hier der Link zur Webseite (scrollen bis “Short Reviews”), hier die Rezension als PDF. Edit: Ganz herzlichen Dank an Anne für das hilfreiche Lektorat!

Links zum Wochenende #22

Schwarz, deutsch: In der Berliner Zeitung ist im Zusammenhang mit der Ausstellung “Zerstörte Vielfalt” ein aufrüttelnder Beitrag über die Familiengeschichte der Schwarzen Deutschen Abenaa A. erschienen. Ihr Urgroßvater war 1891 aus Kamerun nach Deutschland gekommen und hatte sich später als

Links zum Wochenende #22

Schwarz, deutsch: In der Berliner Zeitung ist im Zusammenhang mit der Ausstellung “Zerstörte Vielfalt” ein aufrüttelnder Beitrag über die Familiengeschichte der Schwarzen Deutschen Abenaa A. erschienen. Ihr Urgroßvater war 1891 aus Kamerun nach Deutschland gekommen und hatte sich später als

Rezension: Martin Sturmer. Afrika! Plädoyer für eine differenzierte Berichterstattung.

Vor rund 11 Monaten wurde im Fahrwasser der letztjährigen Kony2012-Debatte zuletzt in größerem Rahmen on- wie offline über das Afrika-Bild der westlichen Öffentlichkeit debattiert. Bislang allerdings ohne spürbare Folgen; weiterhin lässt die Mainstream-bestimmte Afrikaberichterstattung kein Stereotyp aus (jeden Tag aufs

Rezension: Martin Sturmer. Afrika! Plädoyer für eine differenzierte Berichterstattung.

Vor rund 11 Monaten wurde im Fahrwasser der letztjährigen Kony2012-Debatte zuletzt in größerem Rahmen on- wie offline über das Afrika-Bild der westlichen Öffentlichkeit debattiert. Bislang allerdings ohne spürbare Folgen; weiterhin lässt die Mainstream-bestimmte Afrikaberichterstattung kein Stereotyp aus (jeden Tag aufs

Links zum Wochenende #17

Kurz vor den Feiertagen einige Links für die ruhige Zeit unterm Tannenbaum. Ganz unten gibt es zwei Videos, u.a. einen aktuellen Kino-Trailer.  Sambias vergessenes Raumfahrtprogramm: Dieser Bericht gehört zum  Spannendsten, was ich in den vergangenen Tagen gelesen habe. In den

Links zum Wochenende #17

Kurz vor den Feiertagen einige Links für die ruhige Zeit unterm Tannenbaum. Ganz unten gibt es zwei Videos, u.a. einen aktuellen Kino-Trailer.  Sambias vergessenes Raumfahrtprogramm: Dieser Bericht gehört zum  Spannendsten, was ich in den vergangenen Tagen gelesen habe. In den

Buchtipp: Arme Roma, Böse Zigeuner

Durch Zufall bin ich auf dieses lesenswerte Buch gestoßen. Immer wieder berichten die deutschsprachigen Medien über “die Roma” oder “Sinti und Roma” und bedienen dabei zumeist jede Menge Klischees. Viele KritikerInnen der Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU verwiesen in diesem Zusammenhang

Buchtipp: Arme Roma, Böse Zigeuner

Durch Zufall bin ich auf dieses lesenswerte Buch gestoßen. Immer wieder berichten die deutschsprachigen Medien über “die Roma” oder “Sinti und Roma” und bedienen dabei zumeist jede Menge Klischees. Viele KritikerInnen der Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU verwiesen in diesem Zusammenhang

Gender in der Entwicklungszusammenarbeit: Frauen und Männer in der Krise

Am 25. Juni dieses Jahres fand in Genf eine Veranstaltung mit dem Titel Multiple Global Crises and Gender: Rethinking Alternative Paths for Development. (Multiple Globale Krisen und Gender: Nachdenken über alternative Wege in der Entwicklungszusammenarbeit) statt.

Gender in der Entwicklungszusammenarbeit: Frauen und Männer in der Krise

Am 25. Juni dieses Jahres fand in Genf eine Veranstaltung mit dem Titel Multiple Global Crises and Gender: Rethinking Alternative Paths for Development. (Multiple Globale Krisen und Gender: Nachdenken über alternative Wege in der Entwicklungszusammenarbeit) statt.

Der Austausch: Kindheit

Einmal im Monat unterhalten sich unter dem Titel “Der Austausch”  Claire  und Charlott über ein Thema. Dabei bringen wir verschiedene Kenntnisse, Meinungen und Erfahrungen zusammen. Gleich aber ist unser Interesse für Afrika. Vorschläge für Themen können auch gern in den Kommentaren

Der Austausch: Kindheit

Einmal im Monat unterhalten sich unter dem Titel “Der Austausch”  Claire  und Charlott über ein Thema. Dabei bringen wir verschiedene Kenntnisse, Meinungen und Erfahrungen zusammen. Gleich aber ist unser Interesse für Afrika. Vorschläge für Themen können auch gern in den Kommentaren

Buchtipp: “Kinder der Straße” über Straßenkinder in Dar es Salaam, Tansania

Der tansanische Rapper Professor Jay beschreibt in Zali la Mentali (“goldene Chance”) wie ein armer Straßenjunge auf der Straße überlebt, eine reiche, schöne Frau trifft und schließlich ein Leben im Wohlstand führt. Kinder der Straße – Straßenkinder? Mir ist vor

Buchtipp: “Kinder der Straße” über Straßenkinder in Dar es Salaam, Tansania

Der tansanische Rapper Professor Jay beschreibt in Zali la Mentali (“goldene Chance”) wie ein armer Straßenjunge auf der Straße überlebt, eine reiche, schöne Frau trifft und schließlich ein Leben im Wohlstand führt. Kinder der Straße – Straßenkinder? Mir ist vor

Hinter jedem starken Mann…

… steht eine starke Frau, so ein beliebter Spruch. Heute schreibt die SZ über Michelle Obamas Einfluss auf ihren Mann, den Präsidenten der USA, garniert mit der Überschrift “Heimliche Herrscherin”. Anlass ist ein in den USA erschienenes “Enthüllungsbuch” – ein

Hinter jedem starken Mann…

… steht eine starke Frau, so ein beliebter Spruch. Heute schreibt die SZ über Michelle Obamas Einfluss auf ihren Mann, den Präsidenten der USA, garniert mit der Überschrift “Heimliche Herrscherin”. Anlass ist ein in den USA erschienenes “Enthüllungsbuch” – ein

Was so auffällt in den USA

Bei jeder Reise an einen anderen (fremden) Ort fallen einem Dinge auf, über die man staunt, über die man sich wundert, die man einfach “anders” findet. Manchmal komisch, manchmal merkwürdig, gelegentlich vollkommen unverständlich. Peel me, I’m fat free Während sich

Was so auffällt in den USA

Bei jeder Reise an einen anderen (fremden) Ort fallen einem Dinge auf, über die man staunt, über die man sich wundert, die man einfach “anders” findet. Manchmal komisch, manchmal merkwürdig, gelegentlich vollkommen unverständlich. Peel me, I’m fat free Während sich