Wenn das mein Kind wäre…

… würde ich es so vor den Augen der Welt sehen wollen? Nackt, unglücklich dreinschauend, mit dickem Hungerbauch und von Fliegen umkreist? Aber es ist ja „nur“ ein Kind aus Afrika, aus dem Südsudan, genauer gesagt, was auf einem der heutigen „Bilder des Tages“ bei SZ online zu sehen ist. Das darf man ruhig zeigen.

Update: Die Links sind nicht mehr aktuell, da die SZ-Redaktion in relativ rascher Abfolge neue Bilder online stellt. Bei den erwähnten Bildern handelt es sich um eine Aufnahme von Paula Bronstein von einem Kind in Yida, Südsudan sowie um ein Foto von Christopher Furlong von einem Kind in Staffordshire, Großbritannien.

Können wir uns ein kleines, weißes, blondes Kind derart abgebildet vorstellen? Unser eigenes Kind gar? Nein, unvorstellbar! Nie gesehen? Das ist auch nicht verwunderlich, sondern schlicht unseren rassistischen Seh- und Abbildegewohnheiten geschuldet.

Bilder, wie das eingangs erwähnte, tragen dazu bei, unser Bild von Afrika als dem „Krisenkontinent“, auf dem nichts als Elend, Krieg und Hunger herrschen, zu prägen und durch wiederholte Darstellung zu bestätigen. „Ach, das arme Kleine“, denkt man sofort und merkt dabei schon nicht mehr, wie sehr die Menschenwürde dieses Kindes mit Füßen getreten wird. Kinder aus Afrika werden ja immer so gezeigt. (Siehe dazu auch etwa auch den Film „White Charity“ und meinen Beitrag dazu).

Darstellungen wie die des Kindes aus dem Südsudan können aber nie damit gerechtfertigt werden, dass das eben die Bilder seien, die man „dort“ eben sieht. Auch bei der Darstellung von in Armut lebenden Menschen geht deren Würde immer vor und ist wichtiger als das vermeintlich gute Bild einer Fotografin. Bei meinem letztjährigen Besuch im Südsudan habe ich auch außerhalb der Hauptstadt durchaus Kinder angetroffen, die angezogen waren, gelacht und gespielt haben, wie es „normale“ Kinder überall auf der Welt eben tun. Beim betrachten des vorliegenden Bildes aber bestätigen sich wunderbar alle Vorurteile, die man über „Afrika“ ohnehin und seine Krisenregionen insbesondere bereits hat.

Übrigens wird, wie, um den Beweis zu schaffen, in derselben Fotostrecke ein weißes, blondes Mädchen in einer gewitzten Pose gezeigt. „Wie süß, die Kleine“, denkt man beim Betrachten, ganz anders als beim „armen“  afrikanischen Kind. Warum ist das nicht umgekehrt?

„Welche Bilder kann ich denn dann überhaupt benutzen?“ mag sich die Betrachterin fragen. Ganz einfach: Jene, bei denen ich damit einverstanden wäre, dass ich selbst oder mein eigenes Kind auf die entsprechende Weise fotografiert  bzw. abgebildet werden.

Dazu erschien neulich auch ein guter Beitrag der Fotografin Laura Pohl auf dem Blog von Linda Raftree, der sich damit befasst, wie Fotos im EZ-Kontext verwendet werden sollen. Sie listet einige Kriterien auf, von denen das erste lautet: „Würde – keine ausgemergelten Kinder, Fliegen in den Augen, Gewalt oder sonstige stereotype Abbildungen“.

7 Kommentare

  1. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Femgeeks, nervige Leser und ein feministisches Teenie-Magazin – die Blogschau

  2. Karo

    Dieser Post erinnert mich an ein Foto des südafrikanischen Fotografen Kevin Carter, auf dem ein halb verhungertes sudanesisches Mädchen zu sehen ist, das von einem Geier verfolgt wird. Er wurde damals (in den 90ern) von vielen Seiten dafür kritisiert, dem Kind nicht geholfen (und zum Beispiel den Geier verjagt) zu haben, sondern hauptsächlich an seinem Foto interessiert gewesen zu sein. Carter bekam für das Foto später den Pulitzer-Preis…

    • Maya

      daran habe ich auch denken müssen. carter hat sich allerdings zwei monate nach der verleihung das leben genommen.

  3. Ich stimme größtenteils zu, allerdings finde ich nicht dass das ein Problem von Dritte welt Ländern ist. Wie oft werden im Internet Bilder von stark adipösen westlichen Kindern gezeigt, die dazu oft noch in lächerlichen oder klischeebesetzten positionen sind, z.B. in der McDonalds Rutsche festhängend? Es ist nicht so dass nur schwarze Kinder in würdeloser Weise fotografiert und der Öffentlichkeit vorgeführt werden. Nur ist die zielsetzung oft eine andere: „schau mal, das arme hungernde kind, zum glück gehts uns gut“ oder „schau mal das fette kind da, wie lustig, zum glück sind wire nicht so fett“

    • kleineethnologin

      Danke für die Ergänzung. Das stimmt absolut und ich finde die von Dir erwähnten Darstellungen genauso unmöglich wie die von mir im Text erwähnte.
      Beide Arten der Darstellung haben ja etwas Abwertendes, es sind die „anderen“ Kinder („die Schwarzen“ oder „die Dicken“), auf die man mitleidig herabblickt. Kinder, die „den anderen“, also anderen peer groups als der eigenen zugehörig gelten, darf man anscheinend ohne Bedenken auch in würdelosen Posen abbilden. Das ist es, was mich stört; ich finde, vor Veröffentlichung eines Bildes sollte gerade bei Kindern immer die Frage stehen, ob das sein muss oder ob ich eben mein eigenes Kind so abgebildet sehen möchte.

      • Vielleicht ist es in einigen Fällen auch so, dass die Eltern das Bild ins Internet stellen weil sie selbst gar nicht wahrnehmen dass das Kind dadurch Opfer von Spott werden könnte. Nichts desto trotz ist es schrecklich wenn irgendwelche „armen“ oder „peinlichen“ Kinder auf facebook und co herumgereicht werden damit jeder mal starren kann. Und ja, ich hab mich auch selbst schon dabei ertappt zu starren und finde es bei mir genauso schrecklich. Aus dem Grund kann ich auch RTL und co nicht mehr sehen.

      • kleineethnologin

        Absolut. Es ist nämlich ein Unterschied, ob nur ich das sehe oder es nicht mehr kontrollieren kann, was gezeigt oder weitergegeben wird.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: